FEMME FACE – Unsere Frauen der Westenergie im Interview

Was ein Tablet-Stift mit FEMME FACE zu tun hat – Henriette Stelmaszyk verrät es uns

Unsere Kollegin Henriette Stelmaszyk ist bereits seit drei Jahren als Netzbetriebsingenieurin im RZ Niederrhein bei der Westnetz GmbH tätig. Ihre Aufgaben unterscheiden sich wesentlich von denen eines Foto-Models. Trotzdem wagt Sie den Sprung vor die Kamera und lässt sich von Laurence Chaperon für das Kunstprojekt FEMME FACE – Frauen der Westenergie ablichten.

Liebe Frau Stelmaszyk, als Netzbetriebsingenieurin haben Sie sehr technische Aufgaben. Was war Ihre Motivation, sich für das Projekt als „Model“ zu bewerben und mitzumachen?

Zum einen war ich neugierig, wie es wohl ist, von der bekannten und großartigen Laurence Chaperon fotografiert zu werden. Zum anderen wollte ich auch zeigen, wie divers wir im Unternehmen sind und wo sich schon jetzt täglich Frauen mit Begeisterung in der Technik einbringen – beispielsweise „hier draußen“ im Verteilnetz. 

Was zeigt das Foto und welches Accessoire haben Sie auf dem Bild dabei?

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass ich einen Kugelschreiber in der Hand halte. Es handelt sich jedoch um einen Tablet-Stift. Es war mir wichtig etwas zu zeigen, das wir abseits unserer Werkzeuge und unserer PSA im Alltag nutzen. Im Büro verwende ich zwar auch einen PC, jedoch funktioniert das Alltagsgeschäft im Betrieb nur mit unseren Tablets. Über die mobilen Endgeräte haben wir 24/7 unsere Planwerke parat, melden Aufträge, Störungen, Instandhaltungs-Checklisten und vieles mehr zurück.

Mehr lesen

Fünf Fragen an Wiebke Beerens zur Teilnahme bei FEMME FACE – Frauen der Westenergie

Mit ihren 31 Jahren hat es Wiebke Beerens in unserer Unternehmensgruppe schon weit geschafft. Schon im Jahr 2016 startete sie ihre Karriere. Heute arbeitet sie bei der Westnetz GmbH als Teamleiterin für Schutz- und Leittechnik und verantwortet dort das Produktmanagement der Sekundärtechnik. Ein spannender Beruf, auch für Frauen. Mit der Teilnahme bei „FEMME FACE“ möchte Wiebke Beerens andere Frauen für ebensolche Berufe begeistern.

Liebe Frau Beerens, was war Ihre Motivation, sich für das Projekt zu bewerben und mitzumachen?

FEMME FACE zeigt Frauen mit vielseitigen Verantwortlichkeiten und Persönlichkeiten. Es ist ein einzigartiges Projekt, mit dem Frauen der Westenergie Sichtbarkeit erhalten. Ich finde es großartig, wie sich unser Unternehmen für das Empowerment von Frauen einsetzt und wollte deswegen sehr gerne Teil dieser Initiative sein. Besonders am Herzen liegt mir persönlich, andere Frauen für technische Berufe zu begeistern.

Was zeigt das Foto und welches Accessoire haben Sie auf dem Bild dabei?

Als Accessoire habe ich ein Fernwirkgerät gewählt. Es soll all die sekundärtechnischen Geräte präsentieren, die wir im Produktportfolio des Westnetz-Produktmanagements für Schutz- und Leittechnik betreuen. 

Mehr lesen

Luisa Marie Heß berichtet über die künstlerische Inszenierung ihres Porträts bei FEMME FACE

Die 23-jährige Luisa Marie Heß ist ein tolles Role-Model für alle jungen Frauen, die in einem technischen Beruf so richtig durchstarten wollen. Bereits ihre Ausbildung machte sie bei der Westnetz GmbH und gibt noch heute als Obermonteurin der Nachrichtentechnik täglich ihr Bestes. Im Interview spricht sie mit uns über ihre Erfahrung vor der Kamera bei FEMME FACE – Frauen der Westenergie.

Liebe Frau Heß, mit Sicherheit hat Ihr Job wenig mit dem Modelberuf gemeinsam. Was hat Sie dennoch motiviert, an dem Projekt teilzunehmen?

Ich möchte junge Frauen für technische Berufe begeistern und als Vorbild vorangehen. Ich selbst habe mich vor Beginn meiner kaufmännischen Ausbildung bei Westnetz nie mit einem handwerklichen Beruf befasst. Doch nach einem kurzen Aufenthalt in der Ausbildungswerkstatt war für mich schnell klar, dass ich handwerklich arbeiten möchte. Das Unternehmen hat meinen Ausbildungsvertrag daraufhin umgeschrieben und ich habe den Ausbildungsberuf gewechselt.

Was können Sie uns über Ihr Accessoire auf Ihrem Bild verraten?

Ich habe ein kleines Teilstück eines unserer Kabel dabei, mit dem ich täglich arbeite. Egal ob Montage, Fehlermessung oder Wartungsarbeiten, alles dreht sich um unsere Kabelverbindungen.

Mehr lesen

Andrea Wobito spricht mit uns über ihre Erfahrung bei FEMME FACE – Frauen der Westenergie

Seit 21 Jahren ist die Diplom-Betriebswirtin Andrea Wobito bereits in den unterschiedlichsten Positionen im Unternehmen tätig. Aktuell verantwortet sie als Geschäftsführerin der ESK den kaufmännischen Bereich. Gleichzeitig ist sie als Leiterin Steuerung, Digitalisierung und Fokusteam E2E bei der Westenergie Netzservice GmbH tätig. Im Interview spricht sie mit uns über ihre Erfahrungen als Model bei FEMME FACE - Frauen der Westenergie.

Liebe Frau Wobito, Sie sind eine von 51 Frauen unseres Kunstprojektes „FEMME FACE“. Was war Ihre Motivation, sich für das Projekt zu bewerben und mitzumachen?

Als ich davon hörte, fand ich die Idee sehr spannend. Und gleichzeitig ist es eine Once-in-a-Lifetime-Chance von Laurence Chaperon abgelichtet zu werden.

Was zeigt das Foto und welches Accessoire haben Sie auf dem Bild dabei?

Auf dem Foto halte ich ein in Glas gefasstes Salzstück – Original aus unseren Aussolungsaktivitäten zum Bau von Kavernen. Kavernen sind im soltechnischen Verfahren hergestellte, unterirdische Bauwerke, die zur Speicherung großer Mengen unterschiedlicher Gase sowie polarer Flüssigkeiten genutzt werden. Dieses so genannte Untertagegeschäft ist eines von drei Standbeinen der ESK GmbH (100% Tochter Westenergie Netzservice GmbH).

Mehr lesen

Im Interview mit Evelyn Bagusche über FEMME FACE – Frauen der Westenergie

Als Technikerin im Werkstoffprüffeld ist Evelyn Bagusche unter anderem für das Referenzmusterinformationssystem zuständig. Mit ganzen 37 Jahren Betriebszugehörigkeit kann man sie nur noch selten aus der Ruhe bringen. Doch bei unserem Shooting für das Kunstprojekt „FEMME FACE - Frauen der Westenergie“ war endlich mal wieder richtig Aufregung im Spiel. 

Liebe Frau Bagusche, was war Ihre Motivation, sich für das Projekt zu bewerben und mitzumachen?

Wir Frauen in technischen Berufen sind auch heute immer noch in der Minderheit. Ich fand die Idee, allen Frauen der Westenergie die Möglichkeit zu geben, sich zu zeigen und die Vielfalt der Talente und Einsatzbereiche darzustellen, großartig. Dieses mit einem professionellen Fotografenteam im Rahmen eines Kunstprojektes zu erleben, fand ich sehr reizvoll, da ich so etwas noch nie gemacht habe.

Was zeigt das Foto und welches Accessoire haben Sie auf dem Bild dabei?

Auf dem Foto halte ich einen Mittelspannungsverbundisolator aus dem Freileitungsbau in der Hand. Im Rahmen der Qualitätssicherung werden diese nach Wareneingang im Lager regelmäßig bei Eurotest diversen Prüfungen unterzogen.

Mehr lesen

Hier finden Sie alle 51 Porträts: „FEMME FACE – Frauen der Westenergie“